Allgemeine Geschäftsbedingungen vom 1. Januar 2021

  1. Geltungsbereich

    1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Kundinnen/Kunden und dem Museum Burghalde für Angebote wie Führungen, Workshops, Kindergeburtstage, Apéros und für allfällige vergleichbare Angebote, beispielsweise Kurse.
  2. Vertragsgegenstand

    1. Art, Umfang, Ablauf und Kosten der Leistungen des Museum Burghalde ergeben sich aus dem Angebotsbeschrieb, der Buchungsbestätigung und allenfalls weiterer durch das Museum Burghalde bestätigter Korrespondenz.
  3. Vertragsabschluss

    1. Anmeldungen sind verbindlich. Der Vertrag zwischen dem Museum Burghalde und der Kundin/dem Kunden kommt durch die Buchung per Telefon, per Anmeldeformular über die Website oder per E-Mail zustande. Das Museum Burghalde bestätigt die Buchung per E-Mail.
    2. Bei Buchungen für mehrere Personen ist die buchende Person Vertragspartei. Sie steht für die Zahlung sämtlicher gebuchter Leistungen resp. allfälliger weiterer Kosten ein.
  4. Anzahl der Teilnehmenden

    1. Die in der Ausschreibung (Drucksachen, Homepage) angegebene maximale Anzahl der Teilnehmenden für die einzelnen Angebote des Museum Burghalde ist verbindlich.
    2. Erfordert es das Programm, dass die exakte Zahl der Teilnehmenden bekannt ist, so ist diese dem Museum bis zum in der schriftlichen Bestätigung des Museum Burghalde genannten Datum mitzuteilen. Die Mitteilung muss per Telefon oder schriftlich/elektronisch bis 17 Uhr des Stichtages im Museum Burghalde eintreffen.
    3. Nehmen am Anlass weniger als die bis zum Stichtag gemeldeten Personen teil, so werden die Kosten für Material für alle angemeldeten Personen in Rechnung gestellt.
    4. Nehmen am Anlass mehr als die bis zum Stichtag gemeldeten Personen teil, so werden die Kosten für Material für alle Teilnehmenden in Rechnung gestellt.
  5. Annullierungen

    1. Annullierungen müssen schriftlich (E-Mail) oder telefonisch erfolgen. Massgebend für schriftliche Annullierungen ist der Zeitpunkt des Eintreffens im Museum Burghalde. Telefonisch können sie nur vom Dienstag bis Freitag, 14–17 Uhr erfolgen.
    2. Eine vollständige oder teilweise Annullierung bis 7 Tage vor dem vereinbarten Termin ist kostenfrei.
    3. Bei einer vollständigen oder teilweisen Annullierung des vereinbarten Angebotes, die ab sieben Tagen vor dem vereinbarten Termin im Museum Burghalde eintrifft, werden Annullierungskosten von 50% der Kosten des annullierten Anlasses in Rechnung gestellt.
    4. Bei einer vollständigen oder teilweisen Annullierung des vereinbarten Angebotes, die zwei Arbeitstage oder später vor dem vereinbarten Termin im Museum Burghalde eintrifft, und bei Nichterscheinen werden Annullierungskosten von 80% der Kosten des annullierten Anlasses in Rechnung gestellt.
  6. Verspätungen und Verlängerungen

    1. Der zwischen der Kundin/dem Kunden und dem Museum Burghalde vereinbarte Termin (Datum, Uhrzeit, Dauer) ist verbindlich. Das Angebot kann nur während der vereinbarten Zeit garantiert werden.
    2. Wünscht eine Gruppe aus Gründen, die sie zu verantworten hat (z.B. verspätetes Eintreffen) die Dauer des gebuchten Angebots zu verlängern, werden folgende Kosten in Rechnung gestellt: pro volle Stunde Fr. 100.-, pro angebrochene Stunde entsprechend der tatsächlichen Dauer. Eine Verlängerung ist nur möglich, sofern die Räumlichkeiten und die Leitungsperson verfügbar sind.
  7. Bezahlung des Angebots

    1. Die Bezahlung des Angebotes erfolgt vor Ort im Museum Burghalde.
    2. In Ausnahmefällen kann das Museum Burghalde eine Rechnung ausstellen.
    3. Anderslautende Absprachen müssen in der schriftlichen Bestätigung des Museum Burghalde festgehalten sein.
  8. Haftung bei Umfall oder Sachschäden

    1. Die Versicherung ist Sache des Teilnehmers. Das Museum Burghalde lehnt jegliche Art der Haftung für Unfälle oder Sachschäden der Kundin/des Kunden oder Dritten ab.
  9. Gerichtsstand und anwendbares Recht

    1. Der Gerichtsstand ist Lenzburg. Es gilt das Schweizerische Recht.